Linoleum wurde 1860 erfunden!

In den 1860er Jahren bemerkte der englische Erfinder Frederick Walton, dass eine Dose Ölfarbe, die er offen gelassen hatte, eine gummiartige Haut entwickelte. Er trug eine Mischung aus Leinöl, Gummi, Harz und gemahlenem Kork auf einen Stoff auf und schuf damit den Bodenbelag, der weltweit in Wohnungen und Büros Einzug hielt. Er nannte seine Erfindung "Linoleum", aus dem Lateinischen "Linum" für Leinen oder Faden und "Oleum" für Öl. Linoleum von Tarkett geht auf das Jahr 1898 zurück.

Linoleum - ein Naturprodukt

Pflanzen, Bäume und Mineralien liefern die Rohstoffe, aus denen sich Linoleum zusammensetzt. Von dem Leinöl und Kiefernharz, die die Inhaltsstoffe mit dem Jute-Träger verbinden, sind fast alle erneuerbar. Das Ergebnis ist ein Bodenbelag, der so natürlich und schön ist, wie widerstandsfähig und recycelbar. Hier finden Sie die Zutaten für natürliche Linoleum-Bodenbeläge:

  • Flachs. Flachs ist eine blau blühende Pflanze, die biologisch angebaut wird. Rund um die Tarkett-Fabrik in Narni (Mittelitalien) bewirtschaften wir einige Felder. Die Samen der Ernte werden getrocknet und lokal zu Leinöl gepresst.
  • Kiefernharz, das von Nadelkiefern geerntet wird.
  • Holzmehl. Fein pulverisiertes Holz, auch bekannt als Holzfaser. Diese Zutat verleiht der Mischung Leichtigkeit und Haltbarkeit.
  • Korkstaub hält die Mischung stark und flexibel.
  • Kalziumkarbonat ist eine chemische Verbindung, die in Gesteinen vorkommt.
  • Jute. Diese zu starken Fäden gesponnene Pflanzenfaser bildet die Basis für den Bodenbelag.

Linoleum wird ausschließlich aus natürlichen Zutaten hergestellt und besitzt dadurch von Natur aus antibakterielle und hygienische Eigenschaften. Dies macht ihn zu einer optimalen Wahl für Schulen oder Krankenhäuser.

Tarkett Linoleum bietet eine große Palette von 112 Farben und 7 Designs

Die jahrzehntelange innovative Handwerkskunst, gepaart mit der Vielseitigkeit des Materials, verleiht Tarkett Linoleum einen unübertroffenen Spielraum an Kreativität. Von klassischen bis hin zu zeitgenössischen Mustern, von hellen Farbtönen bis hin zu Naturtönen verleiht Linoleum jedem Interieur einen eigenen Stil. Sei es im Bildungs- oder Gesundheitswesen, in der Seniorenpflege, im Ladenbau, in der Gastronomie oder am Arbeitsplatz.

Bei Tarkett wird die Linoleum-Farbpalette sorgfältig in unserem Labor sowie durch Verbraucherforschung und Designtrends entwickelt. Linoleum bietet eine Reihe unterschiedlicher Farben und verleiht jedem Innenraumkonzept einen sehr ästhetischen Touch.

Eine Linoleum-Bodenverlegung kann individuell gestaltet werden, um die Identität eines Gebäudes oder Raumes zu erhöhen. Unser Floorcraft Intarsien-Service hilft Ihnen bei der Erstellung von kundenspezifischen Linoleum-Designs. Kontaktieren Sie ihren Außendienstmitarbeiterum mehr über diesen Service zu erfahren.

Linoleum ist eine robuste Bodenbelagslösung

Linoleum ist ein langlebiger Bodenbelag, eine nachhaltige und ästhetische Bodenbelagslösung. Edouard Mure, Direktor bei Antonio Lazo, sagt: Linoleum hat eine zeitlose Qualität. Du verlegst es und wenn du nach 10 Jahren zurückkommst, ist es immer noch genauso wie am ersten Tag

Linoleum ist langlebig dank seiner natürlichen Inhaltsstoffe, die stabilisieren und Beständigkeit verleihen, wie beispielsweise Korkmehl. Für eine noch stärkere Widerstandsfähigkeit sorgt die Oberflächenbehandlung, die am Ende des Herstellungsprozesses aufgetragen wird. Die Linoleum-Produkte von Tarkett werden mit verschiedenen Oberflächenbehandlungen geliefert:

  • xf2TM verbessert die Widerstandsfähigkeit und reduziert die Lebenszykluskosten
  • Essenza ist eine Polyurethanfreie Oberflächenbehandlung

Dank dieser Oberflächenbehandlungen wird die Pflege von Linoleum erleichtert und erfordert 3,7% weniger Wasser, 8,9% weniger Strom und 25% weniger Reinigungsmittel. Damit ist es auch eine hygienische Bodenbelagslösung, die auch anspruchsvollen Anforderungen in Krankenhäusern gerecht wird.

Es braucht 7 Schritte, um Linoleum herzustellen...und es bleibt natürlich

Linoleum verbindet Innovation mit traditioneller Handwerkskunst und dies seit mehr als einem Jahrhundert. Geschicklichkeit, Sorgfalt und Geduld sind unerlässlich, denn die Verwendung natürlicher Zutaten bedeutet, dass die Herstellung nicht beschleunigt werden kann.

1. Herstellung von Linoleum Zement. Leinöl und Pinienharz werden langsam erwärmt und 24 Stunden lang mit Luft vermischt. Der Linoleum Zement wird zum Abkühlen auf dem Boden ausgelegt und dann in Stücke geschnitten.

2. Erstellen von Linoleum Granulat. Dem Linoleum Zement werden Holz- und Korkmehl, Calciumcarbonat, recyceltes Linoleum und Pigmente beigemischt, um Linoleum Ganulat herzustellen.

3. Testen des Linoleum Granulats. Die winzigen Linoleumgranulate werden im Laminator flach gepresst, so dass eine Rolle entsteht, die auf Farbe, Qualität und Konsistenz getestet wird, bevor mit der Produktion im größeren Maßstab begonnen wird.

4. Linoleum Granulat in größerem Maßstab erzeugen. Während dieser Phase wird der Linoleum Zement in größeren Mengen mit den anderen Bestandteilen gemischt, was zu einer größeren Granulatausbeute führt.

5. Linoleumgranulat wird zu Platten verarbeitet. Beim Laminieren und Kalandrieren [1] werden die Linoleumgranulate erhitzt, bevor sie den Laminator durchlaufen und im Kalander weiterverarbeitet werden.

[1] Ein Kalander ist ein Satz beheizter Walzen, denen Linoleum zugeführt wird, um eine fortlaufende Bahn durch auswalzen zu erzeugen.

6. Linoleumbahnen werden getrocknet und gereift. Nach dem Kalandrieren werden die Linoleumbahnen in großen Betonöfen für 20 Tage oder länger getrocknet und gereift. Dieser Vorgang erhöht die Flexibilität und die Widerstandsfähigkeit.

7. Schutz und Qualitätskontrolle. Schließlich wird eine Schutzschicht auf die Oberfläche aufgebracht, bevor das Linoleum einer Sichtprüfung auf Fehler unterzogen wird. Die Dicke wird ebenfalls sorgfältig überprüft.

Linoleum ist nachhaltig…so auch die Herstellung

Es gibt eine steigende Nachfrage für Nachhaltigkeit in der heutigen Gesellschaft. Rachel Botsman, Autorin und SPREAD[2] Projekt Beraterin sagt:

Es ist eine große Verschiebung des Über-Konsums des 20. Jahrhunderts hin zu einem Zeitalter des gemeinschaftlichen Konsums im 21. Jahrhundert im Gange. Der Einfluss sozialer Technologien, ein neuer Glaube an die Wichtigkeit der Gemeinschaft, drängende Umweltprobleme und Kostenbewusstsein bewegen uns von den alten Konsum-Formen hin zu Teilen, Offenheit und Kooperation.

Mit diesem wachsenden Interesse an nachhaltigem Wohnen weckt Linoleum neues Interesse. Tarkett baut darauf auf, und macht seine eigenen Linoleum Bodenbeläge noch nachhaltiger. Die Cradle to Cradle® [3] Philosophie garantiert, dass Tarkett bestimmte Anforderungen im Produktionsprozess erfüllt, wie z.B. einen Material-Wiederverwendungs-Score von 65 oder höher oder die Verwendung von erneuerbarem Strom.
Das im Jahr 2009 verabschiedete Abkommen ist von zentraler Bedeutung für den Tarkett-Ansatz. Cradle to Cradle bedeutet nicht nur recycelbare Rohstoffe und eine sauberere Produktion. Es beinhaltet auch Recycling und Entsorgung am Ende der Produktlebensdauer. Das Closed-Loop-Design gewährleistet, dass Tarkett Linoleum wiederverwendet oder als biologisch abbaubares Material in die Natur zurückgeführt werden kann. Veneto 100% Leinen und die Originale Kollektion werden aus 100% natürlichen Bestandteilen hergestellt und sind Cradle-to-Cradle Gold zertifiziert ™. Der Herstellungsprozess von Tarkett Linoleum ist nachhaltig. Wir sind ständig bemüht, die Nachhaltigkeit unserer Produktionsmethoden zu verbessern. Dies spart uns derzeit 80 Millionen Liter Wasser im Werk Narni (Mittelitalien) ein, da es wiederverwendet, d.h. zurückführt wird. Die Anlage verfügt auch über Photovoltaikmodule, einen Biomassekessel, eine eigene Erdwärmeheizung und nutzt Strom aus erneuerbaren Energien.

[2]«SPREAD Sustainable Lifestyles 2050» ist ein Forschungsprogramm

[3] garantiert, dass Tarkett bestimmte Anforderungen im Produktionsprozess erfüllt, wie z.B. einen Material-Wiederverwendungs-Score von 65 oder höher oder die Verwendung von erneuerbarem Strom.